Ein Jahr Bloggen

*** First things first: Ihr findet auf den Seiten Das Bäumchen, Genähtes und Gemaltes Updates :) ***

Seit fast einem Jahr blogge ich nun hier (wordpress gratulierte mir bereits zum einjährigen Jubiläum meines Kontos hier – überaus aufmerksam, vielen Dank wordpess).
Anlässlich dieses erstaunlichen Zeitraums – gewöhnlich ist die Aufmerksamkeitsspanne, die ich solchen Sachen widme nicht so groß – denke ich verstärkt darüber nach, warum ich das hier überhaupt mache. Lesen sich das denn tatsächlich Leute durch? Die Statistik versichert mir zumindest, dass viele Leute den Weg zu meinem Blog finden (oder nur einige wenige, die dafür aber immer wieder). Wirklich viel direktes Feedback bekomme ich aber nicht. Und dabei hätte ich doch gerne unter jedem noch so belanglosen Eintrag hunderte von Kommentaren! Allerdings bin ich selbst ja auch nicht besser. Ich lese ja auch meistens nur auf fremden Blogs und halte mich mit Kommentaren ganz dezent zurück.
Aber das ist nicht die einzige Frage, die ich mir so stelle.
Worüber schreiben? ist mindestens genauso wichtig.
Es gibt so vieles, über das ich gerne schreiben will und es bis jetzt nicht geschafft habe. Spiele, Bücher, Gedanken über andere Sachen, Geschichten. Für manches fehlen mir die richtigen Worte.
Bei anderen Sachen frage ich mich, ob etwas so persönliches tatsächlich preisgeben will. Wie habe ich mal gelesen? – I blog because it’s cheaper than therapy. Es stimmt schon, es hilft sich etwas von der Seele zu schreiben. Aber will ich das in der Öffentlichkeit? Einerseits wäre es vielleicht schön, weil ich so Feedback von Leuten bekommen könnte, die ähnliche Sorgen und Probleme haben und damit wüsste, dass ich nicht allein bin (okay, ich weiß auch so, dass ich nicht die einzige mit solchen Problemen bin, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine) oder auch anderen zeigen könnte, dass sie nicht allein mit ihren Problemen sind. Andererseits denke ich aber auch, es sind persönliche Sachen, die nur mich und meine Familie bzw. engen Freunde etwas angehen und nicht die Öffentlichkeit. Sehr schwierig, denn es gibt durchaus Sachen, die mir auf der Seele liegen und bei denen ich gerne wüsste, wie andere damit umgehen. Vielleicht sollte ich nach einschlägigen Foren suchen?
Und wieder andere Sachen habe ich schon angefangen zu schreiben und noch nicht beendet. (An diesem Artikel sitze ich jetzt auch schon eine Woche xD) Warum? Tja. Entweder ich hatte keine Zeit, weil andere Dinge anstanden (Shopping- und Brettspiel-Tag mit meinem Freund zB) oder mir schossen zwischendrin andere Gedanken in den Kopf und ich musste diese erstmal aufs virtuelle Papier bringen. Oder ich hatte keine Lust. Dazu kommt, dass ich auch generell relativ lange über einem Post brüte, weil mir mein Schreibstil schon sehr am Herzen liegt.
Aber mit anderen Dingen geht es mir immer ähnlich. Seien es Klamotten, die ich nähen will; Bilder, die ich malen will; Dinge, die ich basteln will; Spiele, die ich spielen will; Musik, die ich hören will; Bücher, die ich lesen will; Filme, die ich gucken will – ich möchte immer am liebsten alles und zwar gleich und auf einmal. Dadurch dauert es dann manchmal, bis etwas fertig wird.
Aber ihr wisst ja: Was lange währt, wird endlich gut.

In diesem Sinne:
Auf ein weiteres Jahr!
Yours, Aly

Advertisements

Projekt: Zombies, Run! 5K

Tja. Frühling ist zwar immer noch nicht so richtig, aber Sport möchte Frau trotzdem so langsam wieder draußen machen. (Äh, oder besser überhaupt erstmal ;P)
Bis jetzt sah mein Vorsatz Ich gehe regelmäßig joggen immer so aus, dass ich etwa zwei Wochen durchgehalten hab und dann war schlechtes Wetter. Oder ich war daheim. Oder es war zu warm. Oder. Irgendwas war immer. Motivation zu finden, war dann immer etwas schwer. War ja schließlich schon immer schwer genug, sich überhaupt erstmal aufzuraffen. Aber dennoch alle Jahre wieder der Vorsatz: Ich gehe jetzt regelmäßig joggen!
Nun gut.
Ich weiß nicht mehr so genau, wie es dazu kam, dass mein Freund irgendwann mal von einer Zombie-Jogging-App erzählte. Ich wurde hellhörig. Jogging-App? Zombies? Klingt cool. Er beschrieb das ganze so, dass man eine Geschichte erzählt bekommt, in der es eben um Zombies geht und man mal verfolgt wird und dann mal schneller laufen muss, um den Zombies zu entkommen. Sollte wohl auch recht gut gemacht sein.
Problem: Nicht kostenfrei. Und der Play Store hat doch nur die so unfreundliche Zahlungsmethode Kreditkarte. Nicht, dass ich für eine gute App nicht auch mal Geld bezahlen würde – im Amazon-App-Shop hab ich schließlich schon was gekauft. Für richtiges Geld!
Nun, irgendwann bekam ich dann mit, dass man mittlerweile auch über die Telefonrechnung im Play Store bezahlen kann. Die Idee, die Zombie-App auszuprobieren kam wieder.
Ich hab ziemlich lange überlegt. Allerdings hauptsächlich des Wetters wegen. Wurde ja einfach nicht wärmer, nur kälter.
Aber zu Ostern habe ich so viele Süßigkeiten in mich reingestopft, dass ich mittlerweile ein ganz schlechtes Gewissen habe, wenn ich mich parallel dazu nicht endlich mehr bewege.
Also habe ich mich gestern entschlossen, die App zu kaufen. Ich glaube allerdings, dass es nicht ganz die war, von der mein Freund erzählt hatte, sondern nur die kleine Schwester.
Hier ein paar Fakten zur App:

Name Zombies, Run! 5K Training
Preis € 1,69
Erhältlich für Android 2.2 oder höher & Applekrams
Dateigröße 138 Megabyte
Sprache Englisch
Web App im Play Store, Zombies, Run! Homepage

Man muss sich für nix registrieren, um die App nutzen zu können. Man kann sich aber registrieren und seine Läufe online teilen (vielleicht kann man das auch ohne Registrierung zB bei Facebook oder so, ich hab das nicht ausprobiert). Und zwar nicht nur, dass man gelaufen ist, wie viel man geschafft hat und wie lange es gedauert hat, sondern auch wo, wenn ich das richtig verstanden habe (was können wir heutzutage eigentlich nicht online teilen?). Für beides kann man separat einstellen, ob man es teilen möchte oder nicht. Weiterhin kann man wählen, ob die zurückgelegte Distanz in Kilometern oder Meilen angegeben werden soll. So viel also zu den möglichen Einstellungen.
Zu Beginn gibt es ein Tutorial (wenn man möchte). Das zeigt einem kurz, was das Anliegen der App ist (sie soll einen innerhalb von 8 Wochen in die Lage versetzen, einen 5 km Lauf zu schaffen) und was die App macht (eine Geschichte erzählen, die eigene Musik dazu spiele, Workouts von etwa 30 – 40 Minuten Länge).
Heute, trotz widriger Umstände (okay, eigentlich war es gar nicht soooo schlimm), habe ich auch gleich angefangen. Voll motiviert zog ich eine Leggings, meine Sporthose, T-Shirt, Sweatjacke und Wetterjacke, Schal und Mütze sowie meine Laufschuhe an und begab mich mit Stöpseln im Ohr auf den Trainingsplatz meiner Basis.
Im ersten Workout stellten sich zunächst meine beiden Betreuer vor und erzählten mir kurz, was mich erwartet.
Das erste Workout ist wirklich sehr beginnerfreundlich. Ich habe schon sehr lange nicht mehr wirklich Sport, insbesondere Ausdauersport, gemacht und bin sehr gut damit klar gekommen und war am Ende nicht komplett hinüber. Sehr schön ist, dass die eigene Musik, die sich auf dem Smartphone befindet, in das Training integriert wird. Zwischendrin kommen immer wieder Ansagen der Trainerin: Wie viel Zeit vergangenen ist/noch vor einem liegt, was man machen soll, motivierende Sprüche. Alles in allem recht hübsch und gut gemacht. Am Ende bekommt man sogar die Erlaubnis, eine heiße Dusche zu nehmen xD
Ich hoffe jetzt inständig, dass es Samstag nicht schneit, damit ich mein zweites Workout in Angriff nehmen kann.
Ich denke, ich bin jetzt etwas motivierter, regelmäßig joggen zu gehen. Ansonsten darf ich wahrscheinlich demnächst nicht mehr warm duschen oder meine Trainerin ist böse mit mir. Wer weiß. Ich lasse mich überraschen ^^
Und weil natürlich Bilder immer ganz nett sind, ein paar Screenshots der App:
Screenshots

Wenn man die Muße hatte, sich zu registrieren, kann man alle seine Läufe mit seinem ZombiesRun-Konto via ZombieLink synchronisieren. Das ist echt hübsch :)
Ich weiß zwar nicht, wie das ist, wenn man die „große“ App hat (nur Zombies, Run!), aber wie es einem bei 5K den Fortschritt markiert und so, sieht sehr schick aus.

Motiviert mich noch mehr, weiter zu machen. Schließlich liebe ich es, wenn mir bei einem Spiel gesagt wird, dass ich 100% Completion erreicht habe.

Keep running!
Yours, Runner 5 (aka Aly) <3

P.S. Besonders schön war die Stelle: "Imagine a Zomb is after you *uuääär*." :'D

Meine Woche in Bildern

Ich habe es auf einem anderen Blog gesehen und fand die Idee sehr niedlich. So habe ich dann jeden Tag ein paar Bilderchen gemacht und die schönsten ausgesucht (und mit diesem lustigen Programm bearbeitet; sorry, komische Effekte mussten einfach mal sein).


Montag: Erkältet, aber dennoch ernsthaft mit meiner Ausarbeitung begonnen
Dienstag: Eier färben
Mittwoch: Ausarbeitung fix und fertig und abgegeben
Donnerstag: Shopping
Freitag: Das böse Erwachen und Osterstimmung
Samstag: Finishing a long forgotten project
Sonntag: [kein Bild]

Ich wünsche euch allen ein frohes Osterfest <3

Yours, Aly

LBM 2013

Und da war das LBM-Wochenende auch schon wieder vorbei.
Kurzfazit: Ein bisschen anstrengend, aber unheimlich toll.
Dieses Jahr sollte eigentlich das erste Jahr werden, in dem meine Eltern auch die Buchmesse besuchen. Aber wie das so ist, Papa wurde auf den letzten Drücker krank. Und zwar wirklich auf den letzten: am Donnerstag (am Freitag wollten sie zu mir kommen). Naja, vielleicht klappt es ja dann im nächsten Jahr. Es musste ja auch eigentlich so kommen, immerhin hatte ich grad auch am Donnerstag eine Eintrittskarte für meine Mama gekauft hatte. Murphys Gesetz.
Und nun stand ich da mit zwei Eintrittskarten (meine hatte ich einen Tag vorher gekauft) und wurde die zweite nicht los.
Also war ich nun doch an zwei Tagen auf der Messe, nämlich am Freitag und am Samstag.
Freitag sogar den ganzen Tag. Von halb Zehn bis abends kurz vor Sechs. Selbst ohne großes Umhergelaufe war das irgendwie anstrengend. Gesehen habe ich Freitag also nicht so viel. Habe eigentlich den ganzen Tag auf der Leseinsel Fantasy gecampt und mir eine Lesung nach der anderen anghört und in einigen Fällen angetan. Nicht zwangsläufig des Inhalts wegen, sondern mehr aufgrund der mangelnden und teilweise erschreckenden Lesekompetenz der Lesenden.
Überraschend gut fand ich Markus Heitz. Nicht unbedingt die Bücher, aus denen er gelesen hat, aber seine Art. Irgendwie sehr erfrischend. Und lesen kann er auch gut xD Schade eigentlich, dass sein Thriller erst im August erscheint. Der interessiert mich tatsächlich. Irgendwann werde ich mir auch meine eigene Meinung über Die Zwerge bilden. Wenn ich gestern nicht schon einen Stapel dicker Bücher gehabt hätte (auch fast alles auf der Fantasy-Insel kennengelernt), hätte ich das gestern auch in der Bibo ausgeliehen.
Nichtsdestotrotz habe ich sogar zwei Bücher, die vorgestellt wurden gekauft: Rona Walters Kaltgeschminkt und die Anthologie Dark Crime.
Ausgeliehen habe ich Dark Canopy (Jennifer Benkau hat aus dem zweiten Teil vorgelesen) und die Trilogie Chroniken der Nebelkriege von Thomas Finn (ja, gleich alle drei, falls es mir gefällt und ich dann nicht nochmal zur Bibo laufen muss; gelesen hat der Autor aus dem Prequel zu den Büchern).
Fotos habe ich am Freitag bis auf dieses nicht gemacht (okay, ich hab versucht, Markus Heitz zu fotografieren, aber das war nicht so wirklich von Erfolg gekrönt).

Ich liebe Minecraft <3
Am Samstag sah es dann fototechnisch schon anders aus. Aber alle zeig ich euch hier nicht. Sind zu viele. Nur ein paar meiner Lieblinge (und die hat meistens mein Royal-Tröt-Buddy Aqua gemacht xD).
Samstag war irgendwie hart. 6:30 Uhr raus, fertig machen, Aqua abholen, zur Bahn und zur Messe. Und selbst um die Zeit war die Bahn schon megavoll. Und das obwohl wir schon weit vor dem Hauptbahnhof eingestiegen sind.
Aber dafür sah die Messe unheimlich hübsch aus, so im Schnee, mit zugefrorenen Teich davor.

Drinnen war es dann nur noch halb so schön xD Massig Leute.

In der Comic-Halle kam man effektiv nicht vom Fleck. Es war ein wunderbar kuschliges Menschengedränge von Pseudo-Cosplayern, Cosplayern und Zivilisten, die sich an den Ständen mit sinnlosen Kinkerlitzen vorbeischoben, versuchten etwas zu kaufen oder einfach nur raus wollten. Mittendrin lief ein unheimlich toller Harry Potter rum. Sah aus wie der Original-Harry, nur besser.

„Draußen“ in der Glashalle konnte man bestimmt ebenso viele Cosplayer bestaunen. Ich muss sagen, den hier hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen. So niedlich. Und ich hätte ihm heiße Schokolade kochen und Gute-Nacht-Geschichten vorlesen können.

Lustige Leute konnte man auch treffen. Der Gesichtsausdruck vom Pferd passt irgendwie wie die Faust aufs Auge ^^

Ich seh grad, wer da noch mit ’nem halben Zopf im Hintergrund zu sehen ist ^w^
Über das Foto mit ihr habe ich mich am allermeisten gefreut (auch, wenn ich mein Röckchen sowas von bekloppt halte -.-‚)

Und auch, wenn ich die letzten zwei Resident-Evil-Filme nicht mehr mochte, die Umbrella-Soldaten mag ich trotzdem. Davon gibt es immer einige auf der Messe (so, wie Altaïrs – die laufen zuhauf rum).

Und dann gab es da noch das verrückte Pony-Treffen mit vielen Pinkie Pies und erstaunlich vielen männlichen Ponies. Damit hätte ich ganz ehrlich nicht gerechnet. Aber cool.
Besonders der Rainbow Dash ^^

Gruppenfoto gabs natürlich auch (sucht mich!).

Und als Pony hatte ich die Gelegenheit, die ganzen Paparazzi bildlich festzuhalten.

Lange sind wir dort allerdings nicht geblieben. Erstens war es verdammt warm dort oben (echt, sobald die Sonne scheint, wird es in der Glashalle unerträglich – egal, wie kalt es draußen ist). Zweitens mussten wir noch in offizieller Mission in Halle 3 herumstromern.
Ich war sehr offiziell.

Irgendwann nach etwa zehn Stunden außer Haus war ich dann wieder total platt daheim.
Es war ein echt schönes Wochenende und ich freue mich schon auf die nächste LBM :)
Ach, und für alle, die sich jetzt wundern, dass die Perücke wieder glatt war: Die Locken standen mir sowas von überhaupt nicht, dass ich am Mittwoch knapp drei Stunden damit verbracht habe, die Haare wieder zu glätten.

Yours, Aly <3

Cosplay 2013 – Progress #4

Gestern habe ich wieder fleißig gearbeitet und konnte am Ende des Tages einen fast fertigen Rock vorweisen.
Die blaue Rüsche am Rock hat mich echt Nerven gekostet. Zwei Mal habe ich sie nähen müssen. Beim ersten Versuch war die Stoffbahn so schmal geraten, dass ich sie auf die Länge nicht ordentlich wenden konnte. Der zweite Anlauf war dann breit genug. Allerdings wollte das Rüschen dann nicht so laufen, wie ich es wollte. Eine meiner beiden Hilfsnähte zum Rüschen war so komisch, dass ich sie zu nix gebrauchen konnte. Bei der anderen riss mir irgendwo mittendrin der Faden. Also beide Hilfsnähte aufgetrennt und neu genäht. Dann klappte es aber auch bei beiden Nähten mit dem Rüschen.
Das Applizieren auf die Rockbahn lief problemlos, ebenso wie das Annähen der beiden Rockbahnen an den Rockbund.
Und oh Wunder! Mein neuer Reißverschlussfuß hat es mir tatsächlich ermöglicht, einen richtig echten nahtverdeckten Reißverschluss zu fabrizieren. Ich bin absolut begeistert.
Und als der Rock am Ende sogar gepasst hat und mit Petticoat drunter sogar richtig schick aussah, war noch glücklicher.
Damit reichte es dann auch für gestern. Habe auch insgesamt ziemlich lange dran gesessen.
Heute kam dann noch die fehlende pink-rosafarbene Rüsche an den Rock und fertig war das Ding. Ich glaube, ich verzichte auf die Schleifen, die eigentlich noch dran müssten, denn ich finde ihn genau so, wie er jetzt ist, wunderschön.

Am Oberteil habe ich heute die Armausschnitte mit Schrägband versäubert. Gott, ich hab es mit dem Zeug einfach noch nicht drauf. Aber zumindest ist mir dank des tollen How-to-Videos von Riley Blake Designs das Zusammenführen der beiden Schrägbandenden gelungen. Jetzt muss mir nur mal noch wer zeigen, wie man das macht, wenn da Anfang und Ende des Schrägbandes nicht aufeinander treffen. Das sieht grad mal so richtig schei*e aus. Ich hätte es wohl doch komplett rumführen sollen. Aber egal. Da guckt hoffentlich keiner hin xD

Und um das Oberteil zu komplettieren, fehlten dann nur noch die Knöpfe und ein Schleifchen.
Und dieses Mal bin ich hundertprozentig mit den Knopflöchern zufrieden. Ich liebe meine Nähmaschine dafür. Und ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich an den Löchern nichts auszusetzen habe. *liebe*

Jetzt fehlt nur noch das Hütchen und ich kann sagen: Ganz und gar fertig!
Aber vielleicht ersetze ich das auch durch eines meiner Partyhütchen :D Würde auch gut zu Dachschaden-Pony passen.
Mein zweites Cosplay-Vorhaben habe ich im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Ich erfriere jetzt schon innerlich, wenn ich an Samstag denke. Da hab ich keinerlei Lust, am Freitag auch im kurzen Kleidchen durch die Gegend zu springen. Auch wenn es ein vergleichsweise warmes Kleidchen wäre. Kuschelweiches, warmes Fleece. Aber ich vertage das wohl doch besser. Aber ich mache es. Versprochen.

Yours, Aly <3